Kein Thema wurde im Dorf im Jahr 2017 bzw. 2018 kontroverser diskutiert als die vom Gemeinderat geplante Erweiterung des Gewerbegebietes.

Am 10. Juni fanden erstmals zwei Bürgerentscheide statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 45 Prozent sprach sich die Mehrheit von 62% für den Erhalt des Waldes und gegen die Erweiterung des Gewerbegebietes nach Süden in Richtung Lainbach aus.

Südlich der bestehenden Fläche sollte nach Meinung der Mehrheit des Gemeinderates der Lainbachwald gerodet und dadurch Entwicklungsfläche entstehen. Eine Bürgerinitiative (BI) für den Erhalt des Waldes gründete sich, erst im zweiten Anlauf erreichten sie am 13. März das Ziel eines Bürgerbegehrens. In öffentlicher Sitzung wurde im November 2017 mehrheitlich beschlossen, dass die Formulierung aufgrund einer in der Zwischenzeit durchgeführten Neubewertung falsche Tatsachen behaupte und das angestrebte Bürgerbegehren deshalb unzulässig sei. Eine zweite durchgeführte Aktion erreichte in kurzer Zeit die erforderliche Unterschriftenzahl so dass  am 10. Juni 2018 die Bürgerinnen und Bürger entscheiden konnten.