Aktuelle Projekte

Beim Eiskunstlauf unterscheidet man zwischen Kür und Pflicht. Bei einer Gemeinde ist es ähnlich: es gibt Pflichtaufgaben, die erfüllt werden müssen wie etwa der Straßenbau, die Wasserversorgung und die Feuerwehr. Und es gibt freiwillige Leistungen, etwa Wirtschaftsförderung, ein Schwimmbad oder ein Museum. Gebraucht wird beides in einem Dorf, denn neben der Grundversorgung gilt es, für eine gute Lebensqualität zu sorgen. Hier stellen wir einige aktuelle Projekte vor:

Kein Thema wurde im Dorf im Jahr 2017 bzw. 2018 kontroverser diskutiert als die vom Gemeinderat geplante Erweiterung des Gewerbegebietes.

Am 10. Juni fanden erstmals zwei Bürgerentscheide statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 45 Prozent sprach sich die Mehrheit von 62% für den Erhalt des Waldes und gegen die Erweiterung des Gewerbegebietes nach Süden in Richtung Lainbach aus.

Südlich der bestehenden Fläche sollte nach Meinung der Mehrheit des Gemeinderates der Lainbachwald gerodet und dadurch Entwicklungsfläche entstehen. Eine Bürgerinitiative (BI) für den Erhalt des Waldes gründete sich, erst im zweiten Anlauf erreichten sie am 13. März das Ziel eines Bürgerbegehrens. In öffentlicher Sitzung wurde im November 2017 mehrheitlich beschlossen, dass die Formulierung aufgrund einer in der Zwischenzeit durchgeführten Neubewertung falsche Tatsachen behaupte und das angestrebte Bürgerbegehren deshalb unzulässig sei. Eine zweite durchgeführte Aktion erreichte in kurzer Zeit die erforderliche Unterschriftenzahl so dass  am 10. Juni 2018 die Bürgerinnen und Bürger entscheiden konnten.

RM Don Bosco Club1In Benediktbeuern hat die Offene Jugendarbeit und die Pfadfinderschaft einen festen Platz. Seit 1978 bzw. 1988 werden Räume im Kloster dafür genutzt. 2012 wurden diese mit hohem finanziellen Aufwand komplett saniert. Möglich wurde dies nur durch die Mithilfe vieler Menschen, großzügiger Spenden, öffentlicher Fördermittel – und das Bewußtsein, dass es sich lohnt, in Kinder und Jugendliche zu investieren.

Der Vergleich zwischen vorher und nachher kann sich wahrlich sehen lassen und was mindestens so wichtig ist wie die bauliche Grundsanierung: auch mit über 40 Jahren ist der "Club", wie die Einrichtung bei vielen heißt, aus dem Dorf bzw. dem Loisachtal nicht wegzudenken.

VM PraelatenstraeAlleen und weitere prächtige Einzelbäume prägen das Ortsbild.
Damit dies so bleibt wurde ein Baumpflegekonzept erstellt und erforderliche Pflegemaßnahmen durchgeführt.

RM Gaesteinfo12014 war geplant, dass möglichst zeitnah der Umzug der Gästeinformation in die Alte Apotheke erfolgen soll und diese Räume künftig für die Benediktbeurer Leseratten zur Verfügung gestellt werden sollen. Weil sich dies aus finanziellen Gründen als nicht realisierbar herausgestellt hat und die Situation am bisherigen Standort mehr als unbefriedigend war wurden als Zwischenlösung Gewerberäume für die Pfarr- und Gemeindebücherei angemietet.

VM Alte ApothekeDieses prachtvolle Gebäude in zentraler Lage konnte die Gemeinde vor einigen Jahren erwerben. Hier soll künftig ein Museum mit den Schwerpunkten „Apothekengeschichte“,  „Geschichte der Antlaßschützen“ und den „Zimbern“ entstehen. Im 11.  Jahrhundert flohen viele Menschen aus Westbayern vor der Hungersnot in die Gegend von Verona. Darunter auch einige aus Laingreb, wie unser Dorf zu dieser Zeit  hieß. Außerdem soll in der Alten Apotheke künftig die Gästeinformation werden. Aufgrund der aktuellen finanziellen Belastungen wird dies allerdings noch etwas Zeit brauchen. Zuletzt war die Unterbringung von Flüchtlingen in der Diskussion, die jedoch aufgrund des hohen Sanierungsaufwandes verworfen werden musste.

RM Krippe1Seit dem 1.8.2013 gilt für Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres der Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in der Kindertagespflege. Sich verändernde Lebensverhältnisse wie die auch wirtschaftlich oft erforderliche Berufstätigkeit beider Elternteile tragen dazu bei, dass Kinder immer früher professionell betreut werden. Benediktbeuern hat mit der Erweiterung des Gemeindekindergartens hier gute Voraussetzungen geschaffen. Neben den drei Regel- und der Krippengruppe besteht selbstverständlich das Angebot im Don-Bosco-Kindergarten unverändert vor.

sturm pixelio1Benediktbeuern macht sich auf den Weg in Richtung Energiewende. Helfen soll dabei das vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten geförderte kommunale Energiekonzept. Mit dem Energiekompetenzzentrum Oberbayern als Planungsbüro soll in den nächsten Monaten herausgefunden werden, wie Energiebedarf und Energiegewinnung in den kommenden Jahren in eine optimale Deckung gebracht werden können. Hilfreich ist, dass es im Dorf bereits einen sehr aktiven Arbeitskreis Energie gibt. Das Energiekonzept wurde Anfang Mai der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun gilt es, es mit Leben zu füllen und Projekte zu realisieren. Foto: Reiner Sturm by www.pixelio.de

RM Feuerwehrhaus1Wenn ein Haus 1879 gebaut und in der Folgezeit erweitert wurde, hat es wahrlich seinen Dienst getan. Um dem erforderlichen Platzbedarf gerecht zu werden, errichtet die Gemeinde derzeit das neue Feuerwehrhauses am nördlichen Ortseingang Benediktbeuerns. Damit auch künftig mit viel ehrenamtlichem Engagement bei Unfällen und Bränden schnellstmöglich geholfen werden kann. Noch 2016 soll der Umzug erfolgen; wie der Presse zu entnehmen ist soll das Feuerwehrhaus am 15.7.2017 mit einem Fest eingeweiht werden.

RM Schwimmbad1Der größte finanzielle Brocken der vergangenen Jahre ist die Generalsanierung des Schwimmbades. Auch wenn sie für den Laien möglicherweise noch ganz ordentlich ausgesehen haben: die in Alu gefertigten Schwimmbecken dürften deutschlandweit zu den Letzten ihrer Art gehört haben und waren nicht mehr zu retten. Auch die Badetechnik, die Außenanlagen und der Sanitärbereich waren dringend sanierungsbedürftig. Planungskosten Stand Mai 2013: rund 3,8 Millionen Euro. Wegen unvorhersehbarer Schwierigkeiten (z.B. Bachlauf unter einem der Becken) und aus anderen Gründen stiegen die Kosten zunächst auf ca. 4,3 Millionen, mit Stand 31.12.2015 auf 4.626.365,73 Millionen an. Dafür kann sich das Alpenwarmbad aber wahrlich sehen lassen und wird hervorragend angenommen. Eine Besonderheit: dank des weitgehend barrierefreien Umbaus ist es auch für Menschen mit Behinderungen hervorragend geeignet.